Sonntag, 2. August 2015

Zu besuch in der Wollspinnerei Blunk in Bad Segeberg

Ich habe mich im Frühjahr diesen Jahres mit Herrn Blunk persönlich in seiner Wollspinnerei in Bad Segeberg verabredet. Er hatt sich viel Zeit für mich gemommen

und er hat mich durch den Betrieb geführt. Herr Blunk hat noch das Handwerk "Tuchmacher" gelernt. Diese Ausbildung beinhatet, den gesamten prozess der Herstellung inclusive wissen über den Maschinenpark. Er hat gelernt wie man die Wolle wascht, wie sie gefärbt wird, wie sie gekrempelt wird und gesponnen wird. Dazu gehörte, das er die Maschinen, die diese Wolle verarbeitete nicht nur einfach bedienen konnte, sondern sie auch warten und reparieren konnte. Ein höchst wichtiger teil diese arbeit, den heute kaum noch jemand leisten kann. Die Maschinen aus der Mitte des 18.Jahrhunderts anfang des 19. Jahrhunderts sind sehr robust, jedoch brauchen sie Menschen, die sie pflegen und reparieren können und so komisch es klingt, auch verstehen können. z.B kann man eine Maschine, die Ihr leben lag auf einem Holzfussboden gestanden hat und laufen ist, nicht auf einmal auf einen Betonfussboden stellen und umgekehrt. Hätte ich nicht gedacht, das einen Unterschied macht oder das es dabei schon ein Problem geben kann, ist aber so. Die dynamik des Holzfussbodens und die Maschine gleichen sich an, die Maschine läuft sich ein, wenn sie dann auf einen Betonfussboden gefahren wird, fehlt Ihr die dynamik es Unterbodens.
Hier nun ein paar Bilder aus der Spinnerei


 Nachdem die Wolle gewaschen, gefärbt und getrocknet wurde, kommt sie in die Krempelmaschine, in der dann das Vorgarn hergestellt wird.



wenn das Vorgarn hergestellt ist, wird es auf der "Spinning Jenny" oder dem Selfaktor ausgesponnen.





wenn das Garn einfach gesponnen ist, wird es hier mit einem zweiten faden verzwirnt


Da nach wird dann die Wolle auf dem Wollwicker in Lagen gewickelt und zum Verkauf verpackt.




Die Wollspinnerei ist 1852 von Joachim Christian Blunck in Bad Segeberg gegründet, sie ist heute unter Denkmalschutz gestellt und wird von einem Förderverein unterstützt.
Im vorderen Teil der Spinnerei, dem ehemaligen Wohn und Verwaltungsgebäude befindet sich ein Cafe, welches von den Segeberger Wohn- und Werkstätten betrieben wird.

Wer mal selber hin fahren will, im Sommer ist Mittwoch Nachmittag ein Führung, aber am besten Sie melden sich an.
Hier noch ein paar links zum erkunden. Viel Spaß.

Segeberger Wohn- und Werkstätten
Segeberger Wohn- und Werkstätten
Segeberger Wohn- und Werkstätten
http://www.wollspinnerei-blunck.de/  (Wollspinnerei)
http://www.studt-juers.de/wollspinnerei/verein.htm (Förderverein)
http://www.cafe-spindel.de/  (Cafe)

Segeberger Wohn- und Werkstätten
Segeberger Wohn- und Werkstätten



Kommentare:

flachs spinnerin hat gesagt…

oh da wollte ich auch mal hin,aber leider nicht geschafft, toll was alte erf. handwerker noch wissen. gruß wiebke

nana-spinnt hat gesagt…

das ist ein toller Tip, da wir mit unserer Spinngruppe einen Ausflug planen, Danke...

LG Heike